CoD – Brasilianischer CoD: Mobile-Pro gesteht Mord

Brasilianischer Call of Duty: Mobile-Pro gibt Mord an Esport Spielerin zu. Die brasilianische Call of Duty: Mobile-Pro Spielerin Ingrid “Sol” Oliveira Bueno da Silva wurde erstochen in der Wohnung eines anderen Spielers, Guilherme “Flashlight” Alves Costa, aufgefunden. Kurz nach seiner Festnahme gab er den Mord an Oliveira Bueno da Silva zu. Laut ESPN Brasilien wurde die Leiche der 19-jährigen Oliveira Bueno da Silva am 23. Februar in Pirituba, einem Stadtteil nördlich von São Paulo, gefunden. Alves Costa stellte sich der Polizei und gestand den Mord. Er behauptete auch, dass er “völlig zurechnungsfähig” sei und den Mord begehen wollte.

Eine schreckliche Tat die geplant war

Oliveira Bueno da Silva und Alves Costa trafen sich online, und Alves Costa soll den Mord in einem kleinen Notizbuch geplant haben, das von der Polizei beschlagnahmt wurde. Er soll Bilder von Oliveira Bueno da Silvas Leiche in Gruppennachrichten auf WhatsApp verschickt haben, nachdem er den Mord begangen hatte. In einer Erklärung des Gamers Elite Clan heißt es, Alves Costa habe den Mord aufgezeichnet und mit der Gruppe geteilt.

Abb.: Ingrid “Sol” Oliveira Bueno da Silva

Oliveira Bueno da Silva hatte gerade ihre Karriere in Call of Duty: Mobile begonnen. Die vom IPEA-Atlas der Gewalt 2020 gesammelten Daten zeigen, dass im Jahr 2018 alle zwei Stunden eine Frau in Brasilien ermordet wurde. Diese Femizide und die wachsende Gewalt gegen Frauen hat zur Gründung von Organisationen und Projekten geführt, die ein einladendes Umfeld für Frauen schaffen wollen.

Oliveira Bueno da Silva nahm an Veranstaltungen der Organisation Battle Girls teil, Meisterschaften für Spielerinnen, die an anderen Veranstaltungen nicht teilnehmen können. Die Organisation rief auch das Projekt Support BG ins Leben, um einen sicheren Raum für Frauen im Esport zu schaffen.