iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
nieraus | Mai 19, 2021

CoD – Alle Season 3 Reloaded Waffen Buffs & Nerfs

Waffen-Buffs & Nerfs im Black Ops Cold War Season 3 Reloaded Update. Der Season 3 Reloaded-Patch von Black Ops Cold War führt eine Reihe von Waffenänderungen ein – eines der bisher größten Balance-Updates. Mit jedem größeren Black Ops Cold War-Update kommen eine Menge neuer Inhalte und meistens auch einige Balance-Changes. Mit Season 3 Reloaded hat Treyarch die bisher größte Anpassungen an den Waffen vorgenommen.

Von Sniper Rifles über Pistolen bis hin zu Light Machine Guns wurde fast jede Waffenkategorie bis zu einem gewissen Grad optimiert. Die Geschossgeschwindigkeit wurde stark verändert, während viele der beliebtesten Attachments mit erheblichen Nerfs belegt wurden. Unten findet ihr eine Aufschlüsselung der Waffen-Buff und Nerf in Black Ops Cold War’s Season 3 Reloaded Patch.

Sniper Rifle Änderungen

Scharfschützengewehre erhielten zweifellos die größten Änderungen im Season 3 Reloaded-Update. Von individuellen Waffentweaks bis hin zu allgemeinen Anpassungen werde die Sniper hoffentlich wieder in den Vordergrund gerückt. Zunächst einmal haben Sniper jetzt einen unique Flinch, der exklusiv für diese Waffenklasse gilt. Dieser neue Flinch “verschiebt den Weapon Aim, während man getroffen wird”.

Außerdem steuert jede Sniper nun anders, wenn man ins Visier geht. ‘ADS Momentum’ nennt man das Gefühl beim Anvisieren und Ausrichten. Künftig werden schwerere Sniper ein langsameres ADS-Momentum haben, was bedeutet, dass sie langsamer ins Visier nehmen als die leichteren Alternativen. Insgesamt haben drei Sniper jetzt langsamere ADS-Geschwindigkeiten. Die ZRG 20mm, die Pellington 703 und die LWS – Tundra haben nun ein etwas langsameres Zielfernrohr als zuvor.

Die Swiss K31 hat keine Änderungen an der Basis-ADS-Geschwindigkeit erfahren, während die M82 den einzigen nennenswerten ADS-Buff erhielt. Dieser neuere Sniper hat nun eine schnellere ADS-Geschwindigkeit mit besserem One-Hit-Kill-Potenzial. Im Gegenzug hat sie jetzt eine deutlich langsamere Feuerrate.

Änderungen an den Assault Rifles

Im Season 3 Reloaded-Update für Black Ops Cold War steht die Geschossgeschwindigkeit der Assault Rifle im Mittelpunkt der neuen Buffs. Insgesamt wurden sieben Sturmgewehre mit beträchtlichen Buffs für ihre Basis-Geschossgeschwindigkeit versehen. Das bedeutet, dass Spieler in Zukunft nicht mehr so sehr auf bestimmte Aufsätze angewiesen sind.

Der Grund für diese Änderung ist, dass “Assault Rifles gegenüber Maschinenpistolen einen Vorteil auf lange Distanzen haben”, erklärte Treyarch. Zusätzlich zu den Änderungen an der Geschossgeschwindigkeit wurden auch die Multiplikatoren für Headshots geändert. Alle Sturmgewehre mit 5,56er-Munition haben einen 1,4-fachen Multiplikator für Kopfschüsse. Diejenigen mit 7,62er-Munition haben einen 1,25-fachen Multiplikator.

Insgesamt soll die Anzahl an Treffern für einen Kill gleich bleiben. Der einzige merkbare Unterschied sollte bei der FFAR 1 sein welche weniger Kopfschüsse zum töten benötigt.

LMG Änderungen in Season 3 Reloaded

Wenn es um Light Machine Guns in Black Ops Cold War geht, wurden drei Waffen hinsichtlich der Bullet Velocity überarbeitet. Das übergeordnete Ziel war es, die “inhärente Kraft” der Waffenklasse zu erhöhen, ohne dass die Spieler in allen Situationen auf den Task Force Barrel-Aufsatz zurückgreifen müssen.

“Diese Änderungen bieten mehr Wert für den Rest der Barrel-Aufsätze”, bestätigte Treyarch. Allerdings bleibt Task Force Barrel “eine solide Wahl”. Wenn man die einzelnen Waffen aufschlüsselt, haben Stoner 63, RPD und M60 alle drastische Buffs in Bezug auf die Basis-Geschossgeschwindigkeit erhalten. Inzwischen hat die Task Force Barrel mindestens eine 56% Bullet Velocity Reduktion für alle drei Waffen gesehen.

Änderungen an Pistolen und Special Weapons

Zu guter Letzt wurden auch drei Pistolen und eine bestimmte Spezialwaffe mit einigen Anpassungen versehen. Die 1911, die Magnum und die Diamatti haben alle eine Erhöhung der Basis-Geschossgeschwindigkeit erfahren. Dies geschah in der Hoffnung, die Trefferreichweite zu erhöhen, so dass sie aus größerer Entfernung optimaler sind.

Abschließend sei noch erwähnt, dass die R1 Shadowhunter-Armbrust nun mit einem zusätzlichen Schwierigkeitsgrad ausgestattet ist. Ähnlich wie bei Sniper Rifles wurde ein einzigartiger Flinch auf die mächtige Spezialwaffe angewendet. Die gesamten ausführlichen Patchnotes könnt ihr euch hier bei Treyarch anschauen.