iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
Fragster | Mai 22, 2022

CDL Major 3 Bounty Week: Zusammenfassung von Tag 1

Die Call of Duty League setzt die Qualifikation für Major 3 mit einem neuen Konzept fort, der Bounty Week.

Die Bounty Week setzte in dieser Woche in einigen der Qualifikationsmatches 10.000 Dollar aus, um den Teams einen noch größeren Anreiz zu geben, die Matches vor dem Major zu gewinnen. Das erste Bounty-Match begann mit Boston Breach gegen die London Royal Ravens. Hier ist alles, was am ersten Tag der Bounty-Woche passiert ist.

Boston Breach 3-1 London Royal Ravens

Die London Royal Ravens waren während der Major-3-Qualifikation in Hardpoint bisher sieglos, doch das änderte sich in dieser Serie. Mit einem 250-176-Sieg auf Gavutu gelang ihnen der erste Hardpoint-Sieg in ihren letzten sieben Spielen. Marcus “Afro” Reid zeigte in diesem Spiel eine außergewöhnliche Leistung, indem sie sich dem Boston Breach in den Weg stellten und dessen Setups durchbrachen, während sie gleichzeitig die Punkte hielten und perfekt rotierten, um eine starke Führung und schließlich die Map zu übernehmen.

Eine 2:0-Führung schien unvermeidlich, als London in diesem Search and Destroy auf Berlin mit 5:0 in Führung ging. Doch Kenyen “Capsidal” Sutton kämpfte unerbittlich und verdiente sich eine Glide Bomb, während Boston wieder auf 5:5 herankam. Die Glide Bomb wurde zwar eingesetzt, brachte aber nicht viel, da Dylan “Nero” Koch in den Sichtbereich einbrach und zwei Kills erzielte, um den Boston Breach zu erreichen und die Serie mit einem 1:1-Unentschieden abzuschließen.

Nero knüpfte an seine unglaubliche Leistung aus dem Search and Destroy an, indem er einige Multikills auf Control erzielte, während Boston Breach einen einfachen 3:0-Sweep schaffte. Danach sahen die Ravens gleich zu Beginn der vierten Map wie besiegt aus. Boston Breach dominierte das Spiel, wobei Thomas “TJHaLy” Haly und Nero jeweils 28 Kills erzielten, während Londons Top-Slayer Afro nur 18 schaffte. Nach dem Reverse Sweep sah es nicht so aus, als würde Boston auch nur einen einzigen Gunfight verlieren und gewann die Serie mit 3:1.

Minnesota ROKKR 3-2 Toronto Ultra

Toronto Ultra’s Hardpoint hat sich in letzter Zeit verbessert und bewies mit einem 250-226-Sieg, dass das ruhige und besonnene Team auch im Chaos von Bocage erfolgreich sein kann. Wenn Jamie “ Insight” Craven dominiert, dann dominiert auch Toronto Ultra. Mit 33 Kills und 1,43 K/D war er einer der besten Fragger auf der Map mit seiner AR und führte Ultra zu einer 1:0-Führung in der Serie.

Ultra holte sich eine 2:0-Führung in der Serie durch einen 6:3-Sieg bei Berlin Search and Destroy, bei dem CleanX wirklich auftrumpfte. Während der Rest des Toronto-Ultra-Teams negativ auffiel, schaffte CleanX 15 Kills, genauso viele wie Benjamin “Bance” Bance , Cameron “Cammy” McKilligan und Insight zusammen. Während Toronto Ultra dominant aussah, verhinderte Minnesota ROKKR den 3:0-Sweep durch einen 3:1-Sieg gegen Tuscan Hardpoint.

Es war eine außergewöhnlich gute Leistung von Minnesota ROKKR, weil sie alle zwischen 25 und 27 Kills erzielten, um sich wieder in die Serie zu bringen. Die vierte Map war ganz allein der Verdienst von Colt “Havok” McLendon. Bei den ersten beiden Maps musste er ziemlich leiden, aber dann dominierte er die Maps drei und vier. Auf Tuscan Hardpoint schaffte Havok 41 Kills, von denen 31 nicht gehandelt wurden.

Eine außergewöhnliche Statistik, die ROKKR zu einem Unentschieden und einem fünften Spiel zwang. Hier dominierten Minnesota ROKKR und Havok weiterhin. Havok erzielte im fünften Spiel 13/7, einen K/D-Wert von 1,86 und beendete die Serie mit einem Gesamtwert von 1,15, nachdem er nach den ersten beiden Maps einen K/D-Wert von 0,6 hatte. ROKKR vervollständigte den Reverse Sweep und steht jetzt bei den Major 3-Qualifikationsturnieren bei 3-0.

Florida Mutineers 3-1 Los Angeles Guerrillas

Die Florida Mutineers sind wohl eines der unbeständigsten Teams in der Call of Duty League, und weil Peirce “Gunless” Hillman wieder in der Startaufstellung der Los Angeles Guerrillas stand, wusste niemand, was von dieser Serie zu erwarten war. Die Mutineers begannen stark mit einem 250-230 Gavutu Hardpoint-Sieg. Vivid nutzte den Automaton zu seinem Vorteil nutzte und erzielte 28 Kills, 8 mehr als der nächsthöhere Wert in der Lobby, was seinem Team eine 1:0-Serienführung einbrachte.

Die zweite Map ging knapp an die Los Angeles Guerrillas, die in Runde 11 den Ausgleich zum 1:1 schafften. Skyz übernahm jedoch in der Gavutu-Kontrolle das Kommando und erzielte mit 22/8 und einem K/D von 2,75 eine 2:1-Serienführung für die Florida Mutineers. Schließlich wurde die Serie mit einem 250-168 Tuscan Hardpoint beendet, so dass Florida mit 3-1 gewann und die 10.000 Dollar Bounty bekam.