DE EN CN BR ES RU
Image
Icon

Bungie gewinnt wieder gegen Cheat-Anbieter

Bungie hat vor Gericht einen weiteren Sieg gegen Cheat-Anbieter errungen: Ein Geschworenengericht gab Bungie gegen AimJunkies und Phoenix Digital... Leni | Mai 26, 2024

Bungie hat vor Gericht einen weiteren Sieg gegen Cheat-Anbieter errungen: Ein Geschworenengericht gab Bungie gegen AimJunkies und Phoenix Digital wegen Urheberrechtsverletzungen Recht.

Das Gericht wies auch die Gegenklage von AimJunkies zurück, wonach Bungie illegal auf Computer zugegriffen habe, und verurteilte die Angeklagten zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von rund 63.000 Dollar.

Cheat Anbieter von Bungie verklagt

Mit dem Urteil stellte sich ein Geschworenengericht in einem bahnbrechenden Fall, der vor über drei Jahren eingereicht wurde, auf die Seite eines Entwicklers gegen die Hersteller von Cheats. Phoenix Digital, der Eigentümer von AimJunkies, wurde vor zwei Tagen zur Zahlung von über 63.000 Dollar Schadensersatz verurteilt. Rund 63k sind natürlich nicht wenig – aber auch nicht so viel, wie man vielleicht hätte denken können. Es ist auf jeden Fall eine recht niedrige Zahl, wenn man bedenkt, dass Bungie zuvor über vier Millionen Dollar gegen dasselbe Unternehmen gewonnen hatte, aber dieses Urteil bezog sich ausschließlich auf die Einnahmen, die AimJunkies mit dem Verkauf von Cheats erzielt hat.

Der Fall zieht sich schon seit 3 Jahren und ist immer noch nicht abgeschlossen. Das Urteil ist nur ein Teil von einem umfassenderen Rechtsstreit, der von Bungie gegen Phoenix Digital gestartet wurde, die angeblich Cheats für Destiny 2 erstellt und verbreitet haben sollen. Es ist auch der Abschluss einer Gegenklage, die im Namen von Phoenix Digital ins Leben gerufen wurde und in der behauptet wurde, Bungie habe sich illegal Zugang zu den Computern von dem Unternehmen verschafft und dessen Urheberrechte verletzt. Es wurde auch bestätigt, dass Phoenix Digital und AimJunkies mit ihrer Betrüger-Software tatsächlich gegen das Urheberrecht von Bungie verstoßen haben.

Bungie greift hart durch

Das ist nicht Bungie’s erste oder einzige rechtliche Verfolgung von Cheat-Entwicklern, im Gegenteil, Bungie ist mittlerweile bekannt dafür, dass es sich absolut nichts gefallen lässt. Gegen Lavicheats und Elite Boss Tech hat Bungie jeweils mehrere Siege errungen und in den zahlreichen Verfahren Schadenersatz in zweistelliger Millionenhöhe erhalten.

Es hat auch die Entwickler des so genannten “Ring-1-Cheats” verklagt. Dieser Fall ist noch nicht abgeschlossen, und Bungie fordert Schadensersatz sowie die vollständige Zerstörung aller Software, die mit dem “Ring-1”-Betrug in Verbindung steht.

Betrüger und Cheater wird es immer geben, aber sie sind ein zu großes Problem in der Spielebranche geworden. Die Entwickler suchen zunehmend nach rechtlichen Lösungen für dieses Problem. In den letzten Jahren haben zahlreiche Verlage und Entwickler Cheat-Anbieter vor Gericht verklagt und teilweise Millionenbeträge zugesprochen bekommen.

Dieser Trend wird sich auch in Zukunft durchsetzen und wir werden noch viel mehr solcher Klagen und Gewinne sehen.