BLAST Global Finals: Liquid, Vitality, Astralis und G2 gehen in Führung

Astralis konnten nach einem überraschenden 14-16 die Kurve kratzen und zwei Maps gegen die Evil Geniuses gewinnen. G2 setzten sich knapp gegen FURIA durch und Vitality fertigten ein geschwächtes Complexity ab. Die größte Überraschung der ersten Tage kam aber, als Team Liquid ein entschiedenes 2-0 gegen Natus Vincere durchziehen konnten.

Im Lower Bracket mussten wir uns bereits von FURIA verabschieden. Obwohl Lucas “honda” Honda bei seinem Debüt als sechster Mann bereits drei Aces gegen G2 Esports abliefern konnte, flog das Team gegen G2 und EG raus. Die Evil Geniuses schockten Astralis zuvor mit einem 16-14 auf Inferno, mussten sich nach zwei 8-16 Maps aber doch noch geschlagen geben. Complexity waren chancenlos, da Valentin “poizon” Vasilev aufgrund einer anhaltenden Erkrankung nun schon ein zweites Event aussitzen musste. Für sie folgt nun das Spiel ums Überleben gegen Natus Vincere, das sie wohl kaum bestehen können.

LIQUID GLÄNZEN BEIM FALLEN-DEBÜT

Die Verpflichtung von Gabriel “Fallen” Toledo bei Team Liquid sorgte für einige Schlagzeilen. Auch wenn Jake “Stewie2k” Yip bislang nur positives von dem brasilianischen In-Game-Leader berichtet hatte, war das MIBR-Experiment mit zwei amerikanischen Spielern bekanntermaßen ein Fehlschlag. Als Stewie2k und Tarik “tarik” Celik damals von Cloud9 zu MIBR rüberwechselten, gingen die Resultate in den Keller. Wenige Monate später waren die beiden wieder raus aus dem Lineup.

Nun wollte Fallen jedoch bei einem NA-Team unterkommen. Dieser Schritt ergibt auch durchaus Sinn, schließlich gibt es außer FURIA momentan kein international starkes brasilianisches Team. Er hätte sich einen neuen Roster von Grund auf erbauen müssen. Doch nachdem Stewie2k sein Team über Monate hinweg nicht adäquat anführen konnte und Russel “Twistzz” VanDulken den Ausweg suchte, wurde ein Platz frei für Fallen.

Ein Match reicht natürlich nicht aus, um bereits über den Erfolg oder Misserfolg des Rosters zu sprechen. Doch bislang macht Fallen sich gut. Er führte Team Liquid in einige fantastische Runden. Seine Executes und Strategien gingen voll auf und oftmals gewannen sie, weil Stewie2k und Co. die richtigen Positionen zum richtigen Zeitpunkt hatten. Ein 16-6 auf Inferno machte eindeutig, dass Liquid ihren Aufenthalt in Europa in vollem Maße ausnutzen wollen. Auch wenn die zweite Map knapp wurde, so haben sie mit den 16-14 auf Nuke bereits einige mentale Stärke und Kontrolle bewiesen. Keith “NAF” Markovic verdiente sich den Match-MVP. Oleksandr “s1mple” Kostyliev lieferte die meisten Kills auf dem Server ab, doch sein Team konnte leider nicht gleich ziehen.

ASTRALIS, G2, VITALITY UND LIQUID WOLLEN WEITER

All diese Teams haben das Ziel, so bald wie möglich den Einzug in das Upper Bracket Finale zu bewerkstelligen. Für Astralis stehen die Chancen gut. Ihre Gegner, G2, strauchelten bereits gegen FURIA. Sie haben sich eindeutig nicht so stark präsentiert wie damals bei der BLAST Premier: Regular Season. Vielleicht brauchen Nikola “NiKo” Kovač und Co. aber auch nur ein paar Maps, um im neuen Jahr warm zu werden.

Auf der anderen Seite des Brackets wird es spannender. Vitality machten kurzen Prozess mit Complexity und Mathieu “ZywOo” Herbaut sah – wie erwartet – stark aus. Nun haben die Complexity-Jungs aber auch keine echte Herausforderung dargestellt und die Franzosen wurden noch nicht wirklich getestet. Liquid hingegen haben mit Natus Vincere einen großen Fang gemacht. Denn s1mple spielte gottgleich und oftmals gewannen er und seine Männer sogar die Duelle. Was Liquid wirklich nach vorne brachte waren die Calls und das taktische Setup des Teams. Genau das gibt ihnen jetzt eine Chance gegen Team Vitality.

Die Franzosen haben, abgesehen von den zwei Maps gegen NaVi, kein Demo-Material vom neuen Liquid. Fallen muss sich also wenig Sorgen um diesen Punkt machen und kann sich vollkommen darauf konzentrieren, Schwachstellen bei Vitality zu finden – auch wenn es da sicherlich nicht viele gibt. Für Stewie2k und Co. wird dieses Match zum nächsten großen Test. Sollten sie hier bestehen, dann sind sie möglicherweise auf dem Weg zu einer frühen Trophäe. Nach einem grauenvollen 2020 für nordamerikanisches Counter-Strike wäre so ein Sieg definitiv eine wilkommene Abwechselung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.