iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fabio | Februar 7, 2021

BIG starten die BLAST-Saison mit erstem Platz!

BIG haben sich bei der BLAST Premier: Spring Group Stage nicht nur einen Slot für die Spring Finals verdient, sondern gleich den ersten Platz gemacht. Auch wenn die Ninjas in Pyjamas überraschend stark aufspielen konnten, so konnte das deutsche Team beim zweiten Anlauf den Sieg einholen.

Astralis hatten die perfekte Ausgangslage für diese Gruppe. OG und BIG hatten bislang eher schwach aufgespielt, die Ninjas in Pyjamas mussten mit Ersatzspieler auftreten. All diese Faktoren hätten den Dänen in die Karten spielen und ihnen einen schnellen Sieg im Bracket verschaffen sollen. Stattdessen mussten sie sich bereits am Eröffnungstag geschlagen geben.

NIP SCHOCKEN MIT ASTRALIS-TAKEDOWN

Es geschieht nicht oft, dass sich ein junger und unerfahrener Spieler in seinem ersten Spiel gegen Top-Teams wirklich gut schlägt – erst recht nicht gegen Astralis. Doch Erik “ztr” Gustafsson lieferte im Debüt gegen die Dänen direkt ein 1.06er Rating ab. Die Ninjas in Pyjamas zeigten sich nach dem Abgang von Simon “twist” Eliasson überhaupt nicht geschwächt.

Sie hatten das Jahr mit Niederlagen gegen kleinere Teams bekommen, doch nun standen sie in einem Best-of-Three gegen eines der besten Teams des vergangenen Jahres. Astralis wollten sicherlich kurzen Prozess machen und Peter “dupreeh” Rasmussen lieferte auch eindeutig die notwendigen Kills, doch der Rest seines Teams zog nicht mit. Auf der Seite der Ninjas waren es Tim “nawwk” Jonasson und ztr, die ihr Team im Spiel hielten. Nach einer knappen ersten Hälfte auf Overpass konnten sie auf der CT-Seite ein knappes 16-13 verbuchen. Damit zogen sie auf den Pick von Astralis, Inferno.

Dort ereignete sich das gleiche Schauspiel. Der Neuzugang, ztr, hielt sich mit positiver KD über Wasser, während nawwk die Ninjas zu einer 9-6 Hälfte auf der CT-Seite führte. Astralis fanden in der Defensive endlich eine Antwort auf das Spiel der NiP-Jungs und zogen die ersten sechs Runden der zweiten Hälfte an Land. An diesem Punkt hatten die Schweden jedoch ihre Defensive durchschaut und konnten selber fast fehlerfrei zum 16-13 durchziehen.

BIG GEGEN NIP

Nach einer knappen Partie gegen OG ging es für den BIG Clan ebenfalls in das Winners’ Match. Nachdem die Ninjas sich nun schon gegen Astralis behaupten konnten, waren die deutschen Spieler die nächsten auf ihrer Liste. Ihre Chancen waren hoch, schließlich hatten BIG bislang wirklich keinen guten Start ins Jahr hingelegt.

Doch Johannes “tabseN” Wodarz und Co. kamen schnell ins Spiel. Mit neun Folgerunden sicherten sie sich eine enorme Führung. Auch wenn NiP die verbleibenden Runden der ersten Hälfte gewinnen konnten, antworteten BIG mit der zweiten Pistol-Round und bauten bald eine 15-7 Führung auf. Ein einzelner Rundensieg hätte sie über die Ziellinie gebracht, doch die Ninjas ließen nicht los. Fredrik “REZ” Sterner verdiente sich ein 1.48er Rating als NiP die Overtime erreichten. Dort war es ein Tauziehen zwischen zwei ähnlich starken Teams, das REZ und Co. am Ende mit einem 22-19 gewinnen konnten.

Aber auch danach war die Luft nicht ganz raus beim BIG Clan. Sie ließen sich auf Mirage nicht unterkriegen, mussten am Ende jedoch eine knappe 12-16 Niederlage verschmerzen. Damit war den Ninjas in Pyjamas der Doppelsieg gelungen, der sie auch zugleich für die Spring Finals qualifizierte. Im Großen Finale ging es für sie nur noch um Seeding und Preisgeld.

BIG GEGEN ASTRALIS

Doch für den BIG Clan stand weiterhin alles auf dem Spiel. Sie mussten gegen Astralis antreten und um den Einzug in die Spring Finals kämpfen. Der Head-to-Head-Vergleich der vergangenen Monate sahen zwar gut aus für das deutsche Team, doch beide Lineups hatten sich in den letzten Wochen eher unsicher präsentiert. Glücklicherweise war dieses Match der Moment, an dem Florian “syrsoN” Rische wieder die phänomenale AWP auspackte, die ihm im vergangenen Jahr einen Platz in der Top 20 verschafft hatte.

Nach einem knappen 16-14 auf Vertigo ging es für BIG auf Inferno. Dort konnte syrsoN kurzerhand ein 1.91er Rating erreichen und mit 28 Kills das Spiel so dominieren, dass Astralis nicht über acht Rundensiege hinaus kamen. Genau wie die Ninjas in Pyjamas zuvor konnte der BIG Clan ein sauberes 2-0 Match gegen das dänische Team abliefern.

Damit verpassten Astralis die Spring Finals knapp und müssen nun in den Showdown ziehen, wenn sie eine Chance auf die Trophäe der Frühjahrs-Saison haben wollen. BIG konnten die Qualifikation damit erreichen, doch das Große Finale stand noch aus. Ein Wiederholungsspiel gegen NiP sollte entscheiden, wer mit dem ersten Platz der Gruppe nach Hause geht.

BIG GEGEN NIP – DIE ZWEITE

Fast ohne Fehler segelten die BIG-Jungs zu einem 16-2 Sieg auf Vertigo, bei dem syrsoN die Monster-Performance aus dem Astralis-Match aufrecht erhalten konnte. Seine 2.01er KD stand in starkem Kontrast zu ztr’s Leistungen. Mit gerade einmal vier Kills reihte er sich jedoch neben REZ, und nawwk ein, die beide selber nur sechs Abschüsse verbuchen konnten.

Innerhalb der ersten paar Overpass-Runden konnten die Ninjas schon einen besseren Score erreichen. Mit einem 8-7 in der ersten Hälfte sah es so aus, als würden sie sich nach dieser peinlichen Niederlage aufraffen können. Doch erneut war es syrsoN, der ihnen einen Strich durch die Rechnung machte. Mit seinen 28 Kills war er einer der Gründe dafür, dass BIG mit einem knappen 16-14 davon kamen.

Die Ninjas versagten also doch noch bei dem Versuch, eine dritte Map zu erreichen. Aus einem 2-0 im Winners’ Match wurde ein 0-2 im Finale – und auch wenn sie sich um die Spring Finals keine Sorgen mehr machen müssen, so tut solch eine Niederlage sicherlich weh.

Für den BIG Clan ist das aber ein großartiges Zeichen. Nach der eher mageren Performance bei der DreamHack Open January konnten sie nun großartige Siege gegen Astralis und NiP einfahren. Bei der IEM Katowice steht die nächste Herausforderung bevor, auch wenn die Movistar Riders, Team Spirit und Cloud9 nach den vergangenen BLAST-Matches ein leichtes Spiel sein sollten.