iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
mara | Januar 16, 2023

Apex Legends-Update zu früh released: Was ist bei Respawn los?

Bei Apex Legends gibt es gerade eine Panne nach der anderen. Erst wurde ein Update zu früh released, das endlich die Beteiligung vieler Content Creator an Skin-Designs würdigen sollte. Dann wurde Horizon ausversehen generft. Was ist bloß bei Respwan los?

Es sollte die Namen der Influencer, die am Skin mitgearbeitet haben, in die Beschreibungen aufnehmen. Nur blöd, wenn man die Namen dann auch noch falsch schreibt. Aber das war noch nicht alles. Zu allem Übel wurde auch ein anderes Update zu früh herausgebracht, in dem Horizon generft werden soll und dieser Nerf wurde jetzt erstmal wieder rückgängig gemacht. Kann Respawn seine Probleme in den Griff bekommen?

Drama kehrt zurück

Content Creator haben schon Anfang 2022 ihren Frust gegenüber Apex Legends ausgedrückt, weil sie für ihre Arbeit an gemeinsam erstellten Skin-Designs nicht entlohnt wurden. Andere beliebte Apex Legends-Streamer waren enttäuscht, dass Waffenskins, die von ihnen inspiriert waren, im Spiel nicht einmal erwähnt wurden.

Ihre Namen wurden nur in einem Blogbeitrag erwähnt, obwohl das alles am Anfang anders vereinbart gewesen war. Dann wollte Respawn auf die Communtiy hören und wollte es wieder gutmachen. Also haben die Entwickler nach fast einem Jahr ein Update angekündigt, mit dem die Skins im Spiel um die Namen der Creator ergänzt werden sollten. Die Namen würden jetzt in den Beschreibungen der Skins erscheinen.

Name falsch geschrieben

Das Update bereitet aber noch einige Probleme. Der Name von LuluLuvely wurde in der Beschreibung ihres R301-Skins falsch geschrieben. Das führte zu einer Menge Gegenreaktionen gegen die Entwickler von Apex Legends, da die Fans bereits durch das Drama im letzten Jahr verunsichert waren.

Apex Legends Senior Producer Josh Medina gab dann zu, dass der Patch versehentlich zu früh veröffentlicht wurde. Medina fügte hinzu, dass die Skins alle mit einem “Vermerk” versehen werden, wenn das offizielle Update für das Spiel erscheint. Er entschuldigte sich für den Fehler. Respawn Entertainment fügte auch eine eigene Erklärung hinzu und nannte das versehentlich ausgelassene UI-Update “peinlich”.

Der Entwickler merkte an, dass das Update “früh und unvollständig” sei und dass die offizielle Veröffentlichung die “talentierten Künstler und Schöpfer”, mit denen sie zusammengearbeitet haben, besser würdigen würde.

Frustrierte Community

LuluLuvely selbst hat sich nicht zu der Situation geäußert, aber viele in der Apex Legends-Community haben auf den seltsamen Fehler reagiert. Einige empfanden den Entschuldigungs-Tweet als “schrecklich” und fanden es frustrierend, dass die Entwickler so lange gebraucht haben, um die Content Creator im Spiel endlich anzuerkennen.

Andere fragten, warum die Beschreibungen nicht schon vorhanden waren, als die Skins Anfang 2022 veröffentlicht wurden. Ein Spieler beschuldigte Respawn Entertainment sogar, dass es eine Lüge sei, dass der Release ein Fehler war.

Versehentlich veröffentlichter Horizon-Nerf

Bei dem ganzen Chaos wurde mit dem Update für das Apex-Event “Spellbound” auch noch aus Versehen ein Nerf für Horizon herausgebracht. Davon war in den Patch-Notes aber keine Rede und Josh Medina musste sich schon wieder bei der Community entschuldigen. Dieser Nerf war unbeabsichtigt, aber könnte in einem zukünftigen Patch wieder auftauchen. Das Update brachte auch alle möglichen Probleme mit sich, wie Serverausfälle.

Da der Nerf nicht erwähnt wurde, zerbrachen sich die Spieler ihre Köpfe über die Bedeutung. Es gab sogar einige Verschwörungstheoretiker, die behaupteten, dass das für eine größere Überarbeitung in einem zukünftigen Update gedacht war, das versehentlich veröffentlicht wurde. Josh Medina, Sr. Producer bei Respawn Entertainment, deutete in einem Tweet an, dass dieser Nerf für ein zukünftiges Update nach der ALGS gedacht war.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Entwickler ihre Probleme langsam in den Griff bekommen und der Community wieder ordentliche Patches und Updates liefern können.

Bildnachweis: twitter.com/alphaINTEL