Image
Icon
Fragster | März 17, 2021

Alienware – beendet LoL Sponsoring wegen Riot-CEO Vorwürfen

Alienware beendet League of Legends-Sponsoring wegen der sexuellen Nötigung durch den CEO von Riot Games. Der Deal endet fast ein Jahr früher wegen der öffentlichen Kontroverse der sexuellen Belästigungen innerhalb von Riot. Einer der größten Advertiser für League of Legends Esports trennt sich von Riot Games nachdem den CEO des Unternehmens, Nicolo Laurent sexuelle Belästigung vorgeworfen wurde.

Drastische Maßnahme mit gutem Grund

Alienware wird seine globale Esports-Partnerschaft mehr als 10 Monate früher beenden. In den Gesprächen mit Riot gab Alienware an, dass man sich Sorgen um das öffentliche Image des Spieleentwicklers inmitten von Belästigungsvorwürfen und anderen Kontroversen mache. Der Deal zwischen Alienware und Riot sollte ursprünglich im Januar 2022 auslaufen. Riot entfernte am vergangenen Wochenende das Alienware-Branding von allen seinen Competitive League-Broadcasts.

“Alienware ist seit Januar 2019 ein wertvoller Partner für Riot”, sagte Riot Games in einem Statement gegenüber Dot Esports. “Wir können unsere Vereinbarung mit Alienware zu diesem Zeitpunkt nicht kommentieren weil wir uns zur aufgrund von Vertraulichkeit verpflichtet haben. Während wir die Gespräche mit ihnen fortsetzen, haben wir ihr Branding von unseren Broadcasts entfernt.” Der Deal umfasste das Sponsoring für die gesamte globale League Esports-Szene – einschließlich der LCS, LEC, LCK, LPL, Mid-Season Invitational und der Weltmeisterschaft.

Alienware, das sich im Besitz von Dell befindet, traf die Entscheidung, den Deal zu beenden, nachdem Riot und sein CEO in einer Zivilklage von der ehemaligen leitenden Assistentin Sharon O’Donnell der sexuellen Belästigung und Geschlechterdiskriminierung beschuldigt worden. Frühere Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung bei Riot sowie der öffentliche Fallout im Juli 2020 um die Partnerschaft des LEC mit NEOM, einer vom saudi-arabischen Staat unterstützten Stadtentwicklung, spielten ebenfalls eine Rolle bei der Entscheidung.

Abb.: Bild der Proteste gegen Riot Games

Riot kam erstmals im August 2018 unter Beschuss, nachdem über zahlreiche Vorwürfe von Sexismus und sexuellem Missbrauch berichtet wurde. Danach entschuldigte sich Riot und sagte, dass sie einen 16-monatigen “Zeitplan für die kulturelle Transformation” herausgeben würden. Aber das Unternehmen blieb unter Beschuss, als weitere Vorwürfe ans Licht kamen.

Was bisher shcon alles passiert ist

Im Dezember 2018 suspendierte Riot den Chief Operating Officer Scott Gelb, nachdem ein Bericht aufgetaucht war, in dem Vorwürfe über unangemessenes Verhalten geäußert wurden, unter anderem wurde männlichen Mitarbeitern “als Scherz” in die Genitalien geschlagen. In einer Erklärung, die nach diesem Bericht herausgegeben wurde, sagte Riot, dass Gelb ohne Bezahlung suspendiert würde und ein Training absolvieren müsse, bevor er in das Unternehmen zurückkehren dürfe. Im März war er allerdings immer noch COO von Riot. Letzten Sommer befand sich Riot in einer weiteren PR- Krise inmitten des Deals der LEC mit NEOM.

Riots Kommentatoren kritisierten den NEOM-Deal wegen der Behandlung der LGBTQ+-Community in Saudi-Arabien, wie in einem Bericht von The Guardian beschrieben. Der Deal wurde auch wegen der Rolle des saudischen Staates bei der Ermordung des Washington Post-Kolumnisten Jamal Khashoggi kritisiert (ein im Februar veröffentlichter US-Geheimdienstbericht brachte Kronprinz Mohammed bin Salman direkt mit dem Mord an Khashoggi in Verbindung) und weil das Land für die Entwicklung die Heimat des indigenen Stammes der Huwaitat ist. Riot beendete seine NEOM-Partnerschaft wenige Tage, nachdem sie aufgrund der öffentlichen Kontroverse bekannt gegeben wurde.

Abb.: Riot CEO Laurent & O’Donnell

O’Donnell reichte im Januar in Kalifornien Klage gegen Riot und Laurent ein. In dieser Klage behauptete sie, dass Laurent sexistische Bemerkungen gemacht habe, unter anderem, dass weibliche Angestellte “Kinder haben” sollten, um den Stress während Corona abzubauen, und dass er sie zu nicht arbeitsbezogenen Reisen mit ihm eingeladen habe. O’Donnell kam 2017 zu Riot und behauptet, dass sie im Juli 2020 ungerechtfertigt entlassen wurde, weil sie Laurent bei der Personalabteilung gemeldet hatte. Riot bestritt sie wegen dieses Berichts gekündigt zu haben und sagte, dass es Beschwerden über O’Donnell von mehreren Mitarbeitern gab. Riot sagte, es habe eine unabhängige Untersuchung von Laurents Verhalten eingeleitet.

“Wir nehmen alle Anschuldigungen von Belästigung oder Diskriminierung sehr ernst, werden sie gründlich untersuchen und Maßnahmen gegen jeden ergreifen, der gegen unsere Richtlinien verstoßen hat”, sagte Riot-Sprecher Joe Hixson in einem Statement gegenüber Daily Esports. “In diesem Fall, da einige der Vorwürfe sich auf einen leitenden Angestellten beziehen, beaufsichtigt ein spezielles Komitee unseres Vorstands die Untersuchung, die von einer externen Anwaltskanzlei durchgeführt wird. “Unser CEO hat seine volle Kooperation und Unterstützung während dieses Prozesses zugesagt, und wir werden dafür sorgen, dass alle Ansprüche gründlich untersucht und angemessen gelöst werden.”