iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
nieraus | Juli 27, 2021

Activision Blizzard – Massenbeschwerde als Reaktion auf Klage

Massenbeschwerde der Activision Blizzard-Mitarbeiter folgt auf Reaktion des Unternehmens auf die Klage. Von fast 1.000 aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern von Activision Blizzard wurde ein offener Brief verfasst und unterzeichnet, in dem sie dem Unternehmen offen vorwerfen, dass die Reaktionen auf die Zivilklage “abscheulich” wäre.

Letzte Woche reichte das kalifornische Department of Fair Employment and Housing eine Zivilklage gegen Activision Blizzard ein, in der eine “frat boy”-Kultur und schwerwiegende Vorfälle von sexueller Belästigung gegen die weiblichen Mitarbeiterinnen beschrieben werden.

Unverständlicher Umgang mit der Situation

Während sich der Ex-Chef von Blizzard, Mike Morhaime öffentlich für Blizzard entschuldigte, hat das Unternehmen selbst intern zwei brisante E-Mails verschickt. Blizzard Präsident J. Allen Brack – dem selbst einiges vorgeworfen wird – hat eine E-Mail verschickt die die Anschuldigungen in der Klage als “extrem verstörend” bezeichnet. In der anderen E-Mail behauptet Executive Frances Townsend, dass die dargestellten Details in der Klage “unbegründet”, “verzerrt” und “unwahr” seien.

Jetzt melden sich zum ersten Mal die Mitarbeiter zu Wort und machen deutlich, dass sie nicht zum Schweigen gebracht werden und dass sie nicht die Meinung der Unternehmensführung widerspiegeln.

Der Brief der hunderte von Unterschriften sammelte:

“An die Führungskräfte von Activision Blizzard, Wir, die Unterzeichnenden, stimmen zu, dass die Aussagen von Activision Blizzard, Inc. und ihrem Rechtsbeistand bezüglich der DFEH-Klage, sowie die darauf folgende interne Erklärung von Frances Townsend, abscheulich und beleidigend für alles sind, wofür unser Unternehmen unserer Meinung nach stehen sollte. Um es klar und deutlich zu sagen:

Unsere Werte als Mitarbeiter spiegeln sich in den Worten und Handlungen unserer Führung nicht korrekt wider. Wir glauben, dass diese Äußerungen unserem ständigen Streben nach Gleichberechtigung innerhalb und außerhalb unserer Branche geschadet haben. Die Einstufung der vorgebrachten Behauptungen als “verzerrt und in vielen Fällen falsch” schafft eine Unternehmensatmosphäre, in der den Opfern nicht geglaubt wird.

Es lässt auch Zweifel an der Fähigkeit unserer Organisationen aufkommen, Missbrauchstäter für ihre Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen und ein sicheres Umfeld für Opfer zu schaffen, die sich in Zukunft melden. Diese Aussagen machen deutlich, dass die Führung unsere Werte nicht an erste Stelle setzt. Von der höchsten Ebene unserer Organisation sind sofortige Korrekturen erforderlich.

Unsere Führungskräfte haben behauptet, dass Maßnahmen ergriffen werden, um uns zu schützen, aber angesichts der rechtlichen Schritte – und der beunruhigenden offiziellen Antworten, die darauf folgten – vertrauen wir nicht mehr darauf, dass unsere Führungskräfte die Sicherheit der Mitarbeiter über ihre eigenen Interessen stellen. Die Behauptung, es handele sich um eine ” unbegründete und unverantwortliche Klage”, während so viele derzeitige und ehemalige Mitarbeiter über ihre eigenen Erfahrungen mit Belästigung und Missbrauch sprechen, ist einfach inakzeptabel.

Wir fordern offizielle Erklärungen, die die Schwere dieser Anschuldigungen anerkennen und Mitgefühl für die Opfer zeigen. Wir fordern Frances Townsend auf, zu ihrem Wort zu stehen und von ihrem Amt als Executive Sponsor des ABK Employee Women’s Network zurückzutreten, da ihr Statement schädlich ist. Wir fordern das Führungsteam auf, mit uns an neuen und sinnvollen Maßnahmen zu arbeiten, die sicherstellen, dass die Mitarbeiter einen sicheren Ort haben, an dem sie ihre Meinung sagen können.

Wir stehen an der Seite all unserer Freunde, Teamkollegen und Kollegen sowie der Mitglieder unserer engagierten Community, die Misshandlung oder Belästigung jeglicher Art erfahren haben. Wir werden nicht schweigen, wir werden nicht nur daneben stehen und wir werden nicht aufgeben, bis das Unternehmen, das wir lieben, wieder ein Arbeitsplatz ist, auf den wir alle stolz sein können. Wir werden die Veränderung sein.”

Wie in dem offenen Brief zu lesen ist, sind viele Mitarbeiter schwer enttäuscht und auch sehr wütend. Eine offizielle Stellungnahme von Blizzard steht immer noch aus.