iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fragstereditorial | Dezember 13, 2021

Acend besiegt Gambit im großen VCT Finale

Acend hat den amtierenden Masters-Champion Gambit besiegt und sich die erste VALORANT World Championship Trophäe gesichert. Sie gewannen ein Preisgeld in Höhe von 350.000 US-Dollar für den ersten Platz und einen Teil der Nettoeinnahmen aus der Champions Collection, die noch nicht abgeschlossen ist. Für Gambit gibt es immerhin 150.000 US-Dollar als “Trostpreis”. Die beiden EMEA-Vertreter traten bei der VALORANT-Weltmeisterschaft als zwei der stärksten Teams unter den 16 Mannschaften an. Gambit Esports war in Berlin ebenso wie Acend auf vertrautem Terrain.

Beide Teams waren bereits mehrfach in der Verti Music Hall zu Gast, unter anderem im September beim Masters 3 Berlin, das Acend nach einem Finalsieg gegen Envy gewann. Ohne allzu große Überraschung machte Gambit Esports genau da weiter, wo sie bei Masters 3 Berlin aufgehört hatten, und erreichte trotz knapper Niederlagen gegen X10 CRIT und KRU Esports auf dem Weg zum Finale erneut das große Finale. Nach dem frühen Ausscheiden bei Masters 3 hat Acend diesmal einen Schritt nach vorne gemacht und mehrere Turnierfavoriten, darunter Envy und Team Liquid, sowie Team Secret und Keyd Stars besiegt.

Map 1: Breeze

Acend machte genau da weiter, wo sie gegen G2 aufgehört hatten, und begann ihre defensive Seite auf Breeze sehr dominant. Zeek erwischte dabei wieder einen hervorragenden Start. Gambit hatte die meiste Zeit der Halbzeit Schwierigkeiten, die Kontrolle über die Seite zu erlangen oder frühe Frags zu erzielen, und konnte erst in den letzten beiden Runden mit klaren Takes ein wenig Schwung in die Partie bringen, so dass Acend mit einer 9:3-Führung in die Halbzeitpause ging.

Gambit baute dieses Momentum aus, indem sie die Pistolenrunde gewannen, um ihre defensive Hälfte zu beginnen, aber es kam im ersten vollen Buy zum Stillstand, als Gambit sich zu weit nach oben schob und direkt in Zeeks NULL/cmd-Ult hineinlief. Acend stürmte auf die A-Seite und baute seine Führung auf 11:5 aus, bevor nAts Gambit mit drei wichtigen Runden hinter seinem Viper-Utility auf der Map hielt. Acend wechselte die Strategie und ging zu B, aber nAts wartete dort wieder hinter seinen Giftmauern. Diese letzten beiden Runden der ersten Hälfte waren entscheidend, und Gambits herausragende Verteidigung trug zum 13:11-Comeback-Sieg bei.

Map 2: Ascent

Weiter ging es auf Ascent.Map Acend sah auf dieser Karte im Angriff viel besser aus und nutzte die kleineren Gebiete mit ihren aggressiven Vorstößen und Post-Plant-Spielen aus. Aber genau wie auf Breeze konnte sich Gambit erholen und die erste Hälfte mit einem 7:5-Rückstand beenden. Acend ließ in der zweiten Hälfte jedoch kein Comeback zu, konnte die Führung ausbauen und die Kontrolle behalten. Acend gewann die Map 13:7.

Map 3: Fracture

Gambit antwortete auf Fracture mit einem beeindruckenden Start auf ihrer Angriffsseite und gewann die ersten drei Runden der Halbzeit, einschließlich einer fehlerfreien Bonusrunde. Acend konnte defensiv keine Impulse setzen, und Momente wie Zeek, der sich mit seinem Raze-Ult selbst tötete, waren bezeichnend für die Frustration, die sie empfanden. Nats und Chronicle brachten es zusammen auf absurde 36 Kills und nur drei Todesfälle in einem 11:1-Angriffsspektakel auf Fracture. Ein paar Force-Buy-Runden von Acend gaben dem Team etwas Grund zur Freude, aber Gambit beendete die Map mit 13:3.

Map 4: Icebox

Acend ging zu Beginn von Icebox früh in Führung, aber sobald die Kaufrunden begannen, punkteten beide Teams im Wechsel. Acend brauchte eine starke Halbzeit von cNed, und die bekamen sie auch, da er die Jett/Op-Kombination auf der A-Seite bequem einsetzen konnte. Aber genau wie bei Breeze und Ascent gelang Gambit eine weitere späte Aufholjagd zum Ende der Halbzeit, bei der sie nur mit 7:5 zurücklagen, bevor sie auf Verteidigung umstellten.

Gambit nutzte diese Aufholjagd, gewann die Pistole und ging mit 10-8 in Führung, nachdem sie zwischenzeitlich mit 7-3 zurücklagen. Wie schon zu Beginn der Map war auch der Rest der zweiten Halbzeit ein ständiges Hin und Her, so dass Icebox in die Verlängerung gehen musste. Acend ging nach einem aggressiven Starxo-Doppelkill dank eines Vorstoßes von Sage früh in der Overtime in Führung, schaltete dann in der nächsten Runde alle Gambit-Utilitys in einem Post-Plant aus, wehrte eine Entschärfung ab und holte einen 14:12-Sieg auf Icebox.

Map 5: Split

Die Serie wurde auf Split entschieden, wobei Acend mit einigen herausragenden Verteidigungsrunden auf der B-Seite einen Vorsprung aufbauen konnte. Dieser Vorsprung wuchs auf 7:1, aber auch in dieser Serie drehte Gambit den Spieß um, indem sie die Richtung wechselten und auf A angriffen.

Acend baute seine Führung mit der zweiten Pistolenrunde auf der Map weiter aus, doch Gambit antwortete in der ersten FullBuy Runde mit einigen perfekt getimten aggressiven Vorstößen. Acend versuchte, ein Comeback von Gambit zu verhindern, mit einem erfolgreichen 2v3-Post-Plant auf A. Gambits Wirtschaft konnte sich davon nicht erholen, und Acend beendete die Serie schließlich mit einem 13:8-Sieg auf Split.

Der Sieg von Acend auf der zweiten, vierten und fünften Map ist eine poetische Wiederholung ihres ersten großen Pokalsiegs bei den EU Masters One gegen Team Heretics.