Image
Icon
Fragster | September 2, 2021

“A Day Off Twitch” – Boykott zeigt seine Wirkung

Die Zuschauer von Twitch haben angefangen, das Unternehmen zu boykottieren, nachdem eine Online-Kampagne mit dem Titel “A Day Off Twitch” viral ging. Die Proteste finden statt weil es mit und auf der Website einige Probleme gibt.

Immer öfter kommt es zu Hate-Raids bei den Streamern, wobei der Chat von dem oder der Streamer/-in mit beleidigenden, teils auch sexistischen oder rassistischen Äußerungen geflutet wird. Diese Nachrichten kommen zum größten Teil von Bot Accounts. Die Streamer und deren Chatmoderatoren sind den Hate-Raids ziemlich hilflos ausgeliefert, denn sie müssen jeden einzelnen Spammer bannen, was bei hunderten von Bot Accounts fast nicht möglich ist.

Wozu soll der Streik gut sein?

Die Streamer haben von Twitch gefordert, dass sie so schnell wie möglich gegen diese Hate-Raids Maßnahmen ergreifen. Obwohl die Verantwortlichen von Twitch immer wieder beteuert haben, dass bald Gegenmaßnahmen ergriffen werden, hat sich nichts getan. Jetzt wurde ein Boykott organisiert um Twitch dazu zu zwingen, schnellere Änderungen auf der Plattform durchzusetzen. Tatsächlich hat “A Day Off Twitch” zu einem Einbruch der Zuschauerzahlen geführt.

Twitch-Statistiken vom “A Day Off Twitch”-Boykott

Wenn man sich die Twitch- Statistiken von gestern, dem 1. September anschaut, sieht man, dass Twitch ganz schön einstecken musste. Wie in einem Tweet von dem Streamer Zach Bussey zu sehen ist, zeigen vorläufige Daten, dass gestern etwa 5.000 Streamer online waren.

Zach Bussey sagte: “Laut den Charts von TwitchTracker sind derzeit etwa 5000 Streamer weniger live als letzte Woche und rund 500.000 Zuschauer weniger. (Das ist ein signifikanter Rückgang.)” Obwohl der Protest voraussichtlich nur einen Tag dauern wird, gibt es eine Reihe anderer Faktoren, die sich auf die Zuschauerzahlen der Plattform auswirken können.

Während dem Boykott wurde bestätigt, dass einer der größten Streamer auf Twitch, nämlich TimTheTatman sich von der Platform trennt. Nur kurz vorher hatte auch der beliebte Streamer DrLupo verkündet, dass er – genauso wie Dr Disrespect, CouRage und Valkyrae, – einen exklusiven YouTube-Gaming-Vertrag unterzeichnet hat.

Bussey erklärte weiter, dass im Laufe des Tages etwa 12.000 Streamer weniger online waren als in der Vorwoche. Der Tracker gibt auch an, dass die Aufrufe für den Tag bei 3,5 Millionen lagen, im Vergleich zu 4,5 Millionen in der Vorwoche. Das liegt natürlich daran, dass einige große Streamer Twitch verlassen haben, aber es liegt auch daran, dass die kleineren Streamer einen “Day Off Twitch” nahmen.

Ob die Zuschauerzahlen nach dem Protest wieder nach oben klettern, werden wir erst noch sehen. Wir werden auch noch warten müssen ob Twitch darauf aufmerksam geworden ist und beschließt zu handeln. Viele hoffen natürlich, dass Twitch endlich was gegen die Hate-Raids unternehmen wird, aber Twitch ist nicht gerade dafür bekannt schnell bei Problemen zu handeln.