iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fragstereditorial | August 22, 2022

10 Jahre CS:GO – Eine Reise durch den Esport | Teil 2

5 Jahre voller Esport Geschichte liegen bereits hinter uns. Im zweiten Teil unserer Reise durch den Esport wollen wir vor Allem auf die Dominanz von Astralis, die Veränderungen durch die Pandemie und die Gründung von BIG, eingehen. Wir nehmen euch mit in die vergangenen fünfeinhalb Jahre CS:GO.

2017 – Astralis beginnt zu dominieren und BIG wird erschaffen

Januar 2017. BIG spielt ihr erstes Turnier nach der Gründung in Leipzig auf der Dreamhack. Das erste Major, bei dem Coaches nicht mehr durchgehend reden durften, wurde in Atlanta von der ELEAGUE ausgetragen. Im Finale dieses Majors wurde zwischen Astralis und VP eines der wahrscheinlich besten Spieler der CS:GO Geschichte gespielt. Astralis gewann am Ende ihr erstes von vielen weiteren Major-Turnieren.

Kjaerbye war der jüngste Major MVP aller Zeiten. Das zweite Major des Jahres in Krakau stand vor der Tür, das Turnier, in dem unser deutsches Team, BIG, sich einen Namen machte. Das Major gewann überraschend das russische Team Gambit, das im Halbfinale den großen Favoriten Astralis schlug. Das erste Sieg bei einem Major für die ukrainische Legende Zeus. Im Laufe des Jahres fanden viele denkwürdige Wechsel statt. Cloud 9 trennte sich von shroud und n0thing, FaZe holte Guardian und Olofmeister. Am Ende der Saison holte sich SK noch einen weiteren ESL Titel.

2018 – Astralis übernimmt die Herrschaft in CS:GO

2018 war das Jahr vieler Veränderungen. Valve implementierte das neue Panorama UI, einen Battle Royal Spielmodus und kündigte an, dass CS:GO ab sofort frei verfügbar und kostenlos ist. Ebenso erschuf die ESL den Intel Grand Slam Titel, ein Titel mit 1.Mio US-Dollar Preisgeld, den jenes Team gewinnt, was 4 TopTier Wettbewerbe in einer gewissen Zeit gewinnt.

Das ELEAGUE Major in Boston stand an. Zum ersten Mal in der Historie von CS:GO gewann ein amerikanisches Team das Major. Cloud 9 mit Legenden wie skadoodle, Stewie2k und tarik gewannen den Titel in einem legendären Finale gegen den FaZe Clan. Bis heute wahrscheinlich das spannendste Finale überhaupt und das, mit den meisten Re-Watch-Zahlen. Nach dem Turnier verlies Kjaerbye Astralis, ein Wechsel den keiner verstand.

Magisk kam ins Team und wurde ein Teil des besten Teams aller Zeiten. Nach Turniersiegen von Mousesports und NaVi mit TopSpieler s1mple, wurden einige Teams für lange Zeit schwächer. Gerade Teams wie G2 Esports und VP hatten in der internationalen Szene keine Chance. Ebenso SK konnte nicht mehr so viel zeigen, wie in den Jahren davor. Mitte des Jahres startete dann die wohl beste Zeit, die ein CS:GO Team jemals hatte.

Astralis marschierte von einem Turnier ins nächste. Zwar nicht so souverän wie 2013 NiP. Aber dennoch gewannen sie viele Turniere. Gemeinsam mit FaZe dominierten sie die Szene wie keine anderen Teams. Im Sommer war dann die ESL One Cologne, wo BIG zuhause fast das Sommermärchen erreichte und nur von NaVi im Finale gestoppt wurde.

Ende des Jahres übernahm Astralis dann erneut die Vorherschafft durch den Sieg des Faceit Majors in London und dem Gewinn des Intel Grand Slams durch den Sieg bei den EPL Saison 6 Finals. Am Ende des Jahres wurden erneut viele Wechsel innerhalb der Teams vorgenommen. Vor Allem aber Mathieu „Zyw0o“ Herbaut kam in die Münder aller CS:GO Fans.

2019 – Team Liquid auf der Jagd nach Astralis

Das Jahr 2019 war das Jahr der Rivalität von Astralis und Team Liquid. Nach dem überragenden Vorjahr von den Dänen versuchte ein Team, sie vom Thron zu stürzen. Beim ersten Major des Jahres in Katowice war erneut Astralis der Sieger und zog damit mit fnatic gleich, die ebenso drei Major Turniere gewannen. Allerdings war Liquid in den anderen Turnieren besser als Astralis.

Liquid gewann in kürzester Zeit soviele Turniere, dass sie sich bei der ESL One Cologne den zweiten Intel Grand Slam Titel erspielen konnten. Sie waren zu dem Zeitpunkt die klare Nummer 1. Allerdings war es erneut das dänische Team, was das zweite Major des Jahres in Berlin gewann. Damit holte Astralis 4 Major-Titel in Folge. Wahnsinn.

Ob das jemals ein Team nachmachen kann, ist abzuwarten. Nach dem Major passierten weitere Wechsel. Zeus, der ukrainische Veteran gab sein Karriereende bekannt. Und am Ende war es nicht s1mple, der der beste Spieler des Jahres war, sondern der 19-jährige Franzose ZywOo.

2020 – Corona überschattet die CS:GO Szene, BIG ist die Nummer 1, Cheating Skandale

2020 war das wahrscheinlich schlimmste Jahr der CS:GO Historie. Denn die globale Pandemie auf Grund des Coronavirus versetzte die Welt in einen Ruhestand. Reisen war unmöglich, dadurch fanden keine LAN-Turniere statt und alles musste online gemacht werden. Das deutsche Team BIG war wahrscheinlich mit anderen Teams der größte „Gewinner“ dieser Zeit. Durch die Wechsel von syrsoN und k1to zu den Berlinern wurde das Team immer besser und konnte online einige Turniere gewinnen und sich tatsächlich mit dem ersten Platz der Welt auszeichnen.

Unglaublich für deutsches CS. Das traurigste Erlebnis war wohl die IEM Katowice. Eines der größten Turniere eines jeden Jahres. Das Turnier musste wenige Tage vor dem Start der Playoffs für Zuschauer abgesagt werden, weil das Virus immer weiter in Europa wuchs. Die Pandemie hatte aber auch etwas Gutes. Noch nie wurde soviel CS:GO geschaut und gespielt wie zu dieser Zeit. Klar, denn alle mussten zuhause bleiben. Sogar obwohl CS:GO einen bisher nie dagewesenen Konkurrenten bekam.

VALORANT wurde vom Publisher Riot Games ins Leben gerufen und einige Spieler wie ScreaM und nitr0 wechselten in dessen Esportbereich. Immer mehr Turniere wurden gespielt, Teams spielten manchmal am gleichen Tag in zwei verschiedenen Turnieren gegeneinander. Die Zeit war für die Spieler furchtbar.

Viele waren überspielt oder hatten mit Depressionen zu kämpfen. Allerdings konnten sich neue Talente auch beweisen und Teams, die offline vielleicht keine Chance hätten, ins Rampenlicht spielen. Und es wurden die ersten 6-Mann Roster ins Leben gerufen. Allerdings hatte diese Strategie nie wirklich Erfolg.

Zu dem kam der „Coaching Bug“ dazu. Der polnische Coach Loord veröffentliche Szenen, in denen gezeigt wurde, wie Coaches in offiziellen Matches an bestimmten Positionen verbuggt waren und ihrem Team Informationen durchgeben konnten. Tragischerweise machten seit 2016 viele Coaches Gebrauch von diesem Bug, weshalb, nach langer Investigation, sehr viele Trainer teils jahrelang vom Spiel verwiesen wurden. Große Namen wie pita, HUNDEN oder Rejin waren dabei.

In der Zwischenzeit wurden auch viele Änderungen am Turniersystem vorgenommen. Der Zusammenschluss zwischen ESL, BLAST und Flashpoint erfolgte. Partnerteams wurden gefunden. Allerdings standen sich diese Ligen und Turniere oftmals selber im Wege, weshalb dieser Zusammenschluss auch nicht lange funktionierte. Ebenso war 2020 das erste Jahr, seit es das Spiel gibt, wo es kein Major Turnier gab. Das geplante Rio Major wurde auf Ende 2022 verschoben.

2021 – Die CS:GO-Welt wacht so langsam auf

Weiterhin ist die Welt noch von der Coronavirus Pandemie bestimmt und sämtliche Turniere werden online ausgetragen. Durch den Erfolg von Impfungen und wirkenden Maßnahmen sind die Fallzahlen gen Sommer allerdings gesunken, was es möglich machte, zumindest die Spieler wieder zu LAN-Turnieren zu schicken. Die ESL One Cologne war das erste Event, wo Teams wieder auf LAN spielen konnten, der Sieger war NaVi, die in der Online Zeit 2021 auch durch den Wechsel zu b1t das Maß aller Dinge waren.

Mehr und mehr Turniere wurden wieder auf LAN gespielt mit dem Highlight des PGL Majors in Stockholm vor Publikum. Am Ende gewann auch wieder NaVi dieses Turnier und zeigte erneut, warum sie die Besten sind. Man merkte so richtig, wie froh die Spieler und Zuschauer wieder waren, teils nach mehr als einem Jahr wieder ein CS:GO Spiel live sehen zu dürfen. NaVi war in diesem Jahr die unangefochtene Nummer 1, sowohl als Team, als auch s1mple als Spieler.

2022 – Zurück zur Normalität und Gerüchte um Source 2

Im Jahr 2022 angekommen, ist die Pandemie noch immer nicht vorbei aber etwas mehr unter Kontrolle als in den letzten 2 Jahren. Nahezu jedes Turnier findet wieder offline und mit Zuschauer statt. Das Highlight des ersten Halbjahres war das PGL Antwerp Major, was der FaZe Clan gewann, die in diesem Jahr der Primus der Teams sind.

Durch die Verpflichtung von ropz zu Beginn des Jahres hat Karrigan nun sein Superteam um sich, um sämtliche Titel zu gewinnen. Ebenso ereignete sich die ESL One Cologne nach 3 Jahren ohne Zuschauer. Den Fans wurde CS:GO vom Feinsten geboten und am Ende das vielleicht beste Match, was CS:GO jemals gesehen hat. Das Bo5 Finale zwischen NaVi und FaZe Clan.

Wir schreiben den 21.08.2022. Der 10. Geburtstag von CS:GO. Esport-technisch ist das Spiel so gut und so groß wie nie. Allerdings ist das Spiel für den Casual Spieler immer härter geworden. Updates gegen Cheater oder für den Spielspaß sind Mangelware. Dennoch hält sich die Spielerzahl zumeist konstant über 1 Million. Seit einiger Zeit wird über die neue Source 2 Engine gesprochen. Wann und ob diese allerdings jemals den Weg ins Spiel finden wird, bleibt abzuwarten. Wie das Spiel in den letzten Jahren gewachsen ist, ist enorm und sucht seinesgleichen.

Für viele von uns ist es ein Hobby, für manche sogar ein Beruf geworden, auf welches wir uns jeden Tag erneut freuen. Diese 10 Jahre zusammenzufassen ist nicht leicht, weil so viel passiert ist. Wir hoffen, dass wir am heutigen Tag in 10 Jahren erneut zurückblicken können und sagen können: „Wow, ist dieses Spiel geil“!

Ein Artikel von Toni „toniV“ P.